Zur Aktualisierung drücken Sie bitte „F5“
Kurznachrichten
Schreddern verboten
Rund 40 Millionen Küken sind bisher jährlich geschreddert worden, weil sie das falsche Geschlecht hatten, nämlich männlich. Männliche Küken legen später keine Eier und lassen sich nicht wirtschaftlich erfolgreich mästen. „Also weg damit?“. Der Bundestag hat jetzt ein Gesetz verab- schiedet, das diese Praxis untersagt. In Zukunft sollen die Eier schon vor dem Ausbrüten darauf untersucht werden, welches Geschlecht das später geschlüpfte Küken haben werde.
Olympia in Japan
Rund 80 Prozent der Japaner haben sich gegen die Durchführung der Olympischen Spiele in ihrem Land im Sommer ausgesprochen. IOC- Präsident Thomas Bach hält unverändert daran fest, die Spiele durch- zuführen. Die Japaner halten dies für ein gesundheitliches Risiko. Teil- weise herrsche im Land Corona-Notstand. Bereits einmal sind die Spiele von 2020 nach 2021 verschoben worden. Eine nochmalige Verschiebung komme nicht in Betracht, so der IOC-Präsident.
Gipfeltreffen
Man will wieder miteinander reden. US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin treffen sich am 16. Juni in Genf zu Gesprächen. Die Initiative dazu ging von Joe Biden aus. Erörtert werden sollen internationale Themen und die gegenseitigen Beziehungen. Das Klima zwischen diesen beiden Großmächten war in den letzten Jahren stark abgekühlt.
HELIOS impft!
Der Krankenhaus-Konzern HELIOS, der auch in Nienburg die Mittelweser- Kliniken betreibt, bietet nun bundesweit eine Impfmöglichkeit an. Unter dem Namen „HELIOS impft!“ können sich Impfwillige bei ihrem jeweiligen HELIOS-Standort Termine holen. Das gilt für alle Altersgruppen ohne Beschränkungen. www.helios-gesundheit.de/heliosimpft. Die Mittelweser- Kliniken betreuen aktuell übrigens keine Corona-Patienten mehr. Das ist auch ein Hinweis auf eine Entspannung der Lage.
Es geht aufwärts (1)
Das muss nicht immer Gutes bedeuten. Die Rede ist von der Inflation. Die ist auf den höchsten Stand seit 10 Jahren geklettert. Gleichzeitig sind die Ölpreise stark angezogen. Sie merken das beim Tanken und wenn Sie Ihren Ölvorrat im Keller jetzt nach der Heizsaison wieder auffüllen.
Betrug in Testzentren?
Es war schon sehr auffällig, wie an „fast jeder Straßenecke“ die Test- zentren aus dem Boden schossen. Barmherzige Samariter sind dort nicht am Werk. Es geht letztlich um‘s Geld. Die Testzentren erhalten je Fall eine bestimmte Summe. Wie viele Menschen sie getestet und wie viele Fälle sie abgerechnet haben, wurde von niemandem kontrolliert. Jetzt wundert sich die Politik, dass teilweise Betrügereien begangen wurden. In einigen Fällen ermitteln die Staatswanwälte.
Impfen - Run auf Termine
Die Impfpriorisierung ist aufgehoben. Jetzt kann sich jeder in Nieder- sachsen um einen Impftermin bemühen. Auch Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren dürfen geimpft werden. Arztpraxen und das Impfportal des Landes verzeichnen einen starken Ansturm nach Terminen. Manche Praxen sind an der Grenze der Belastbarkeit angelangt.
Es geht aufwärts (2)
Am Arbeitsmarkt gibt es einen Aufwärtstrend. Pandemiebedingt sind derzeit 450.000 Menschen ohne Job. Im April waren es 500.000, im letzten Jahr in der Spitze 650.000. Die Arbeitslosenquote lag im Mai bei 5,9 Prozent. Insgesamt waren im Mai 2.687.000 Menschen ohne Arbeit. Diese Zahlen nannte die Bundesagentur für Arbeit.
Vorbeugung oder Taktik?
Es mehren sich die Andeutungen aus Wissenschaft und Politik, dass auch mit einer vierten Corona-Welle zu rechnen sei. Zwar seien die gegenwärtigen Infektionszahlen auf ein erfreulich niedriges Niveau gesunken, aber Anlass zu einer Entwarnung sei das nicht. Vielleicht deuten die Verantwortlichen schon jetzt vorbeugend auf eine mögliche vierte Welle hin. Niemand müsse sich später beschweren, denn „wir haben es euch ja rechtzeitig gesagt!“ Eine taktische Maßnahme?
Inzidenzwert (Lokales)
Der Inzidenzwert im Landkreis Nienburg ist auf unter 20 gesunken. Eine erfreuliche Entwicklung. Dennoch ist weiter Vorsicht geboten. Deshalb sollten die behördlichen Maßnahmen unbedingt beachtet werden. Im niedersächsischen Emden liegt der Wert aktuell knapp unter 130. Dies sei auf Fälle in einer Pflegeeinrichtung und in einem Betrieb zurück- zuführen. Für ganz Niederachsen liegt der Wert bei knapp 25. Allerdings: Das kann sich alles schnell ändern.
Zu dreckig
Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten der Stickstoffdioxydwert zu hoch sei. Diese Feststellung bezieht sich auf die Jahre 2010 bis 2016, ist also kein aktuell geltender Maßstab. Kann man sich deshalb jetzt bequem zurücklehnen? Vermutlich nicht. Das Urteil lässt aber auch Rückschlüsse zu, in welchem Tempo Gerichts- entscheidungen fallen. Schließlich schreiben wir das Jahr 2021.
Neue Sonderausstellung im Museum Nienburg ab 11. Juni. Titel: „Den niedersächsischen Regionen verbunden – Historische Landschaften und moderne Landschaftsverbände“, eine niedersächsische Besonderheit. Historische Landschaften entstanden bereits im Mittelalter, heute sind sie insbesondere in der Kulturförderung aktiv. Die Wanderausstellung bietet die Gelegenheit, sich mit der Geschichte, Struktur und Förderprojekten der „Landschaften“ intensiver zu beschäftigen.
„Historische Landschaften“ (Lokales)
Elisabeth-Weinberg-Preis (Lokales)
Keine Wohltaten mehr
Der Arbeitskreis „Elisabeth-Weinberg-Preis“ ruft auch in diesem Jahr dazu auf, Vorschläge für den Preis einzureichen. Der Jugendpreis in Stadt und Landkreis Nienburg wird an Jugendliche vergeben, die für ein gleich- berechtigtes Zusammenleben und gegen Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung von Menschen in Stadt und Landkreis Nienburg eintreten. Die junge Jüdin Elisabeth (‘Liesel’) Weinberg lebte mit ihrer Familie in Nienburg. Am 28. März 1942 wurde sie in einem KZ ermordet.
Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hält es ange- sichts der Coronabedingten Verschuldung für notwendig, den Geldfluss zu vermindern. Er fordert einen Kassensturz und einen Ausgabestopp. Die Schuldenbremse habe sich bewährt. Eine Neuverschuldung bis zu 70 Milliarden Euro müsse verhindert werden. Ansonsten seien Wachstum und Wohlstand gefährdet.
Haushaltsführerschein
Fußball-EM
Ohne in die Klischees früherer Rollenverständnisse einzutauchen: Die Idee der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast, einen „Haushaltsführerschein“ einzuführen, ist gut. Es muss jungen Leuten, Männern wie Frauen, beigebracht werden, wie man einen Haushalt führt, wie man mit seinem verfügbaren Geld wirtschaften muss und wie man jenseits von Burgern und Co. für eine gesunde Ernährung sorgt.
Im Münchener Fußballstadion startet am 15. Juni die Fußball-Europa- Meisterschaft. Im Eröffnungsspiel trifft Deutschland auf Frankreich. Die erste harte Nuss ist also gleich zu Beginn zu knacken. Bundestrainer Joachim Löw, der nach der EM als Bundestrainer aufhört, sieht seine Mannschaft gerüstet. Ab dem Achtelfinale gilt das K.O.-System. Taktieren hilft dann nicht mehr weiter.